BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:BV/115/2021  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:03.06.2021  
Betreff:Antrag BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN -Aufstellung von Tütenautomaten für Hunde
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 416 KBVorlage 416 KB

Die Verwaltung wurde durch Beschlussfassung des Ortsrates Bohmte beauftragt zu klären, mit welchen Anschaffungs- und Folgekosten sowie Kosten der Instandsetzung nach Vandalismus bei einer Aufstellung von Hundekotbeuteln und –mülleimern zu rechnen sei. Konkrete Vorschläge für eine Verortung der Automaten sollen unterbreitet werden.

 

Die Hundehalter sind über die gesamte Ortschaft Bohmte verteilt. Es gibt keine sogenannten Ballungsräume.

 

Grundsätzlich sind die Investitionskosten (Anzahl der Hundekotbeutel-Entsorgungssysteme) abhängig von der Anzahl der Einwohnerzahl, Hundepopulation und geografischen und strategischen Ausrichtung einer Gemeinde. Ein Richtwert besagt, dass für eine ländliche Gemeinde 5 bis 15 Standorte pro 1.000 Einwohner berechnet werden.

 

Die Ortschaft Bohmte hat ca. 9.000 Einwohner = ca. 45 bis 125 Standorte für die Ortschaft Bohmte.

 

Des Weiteren rechnet man mit einem Jahresverbrauch von rund 500 Hundekotsäcken pro Hund.

 

Für die Ortschaft Bohmte sind derzeit 529 Hunde zur Hundesteuer angemeldet.

 

Eine flächendeckende Versorgung mit Kotbeuteln für die Ortschaft Bohmte kann nicht gewährleitstet werden.

 

Erfahrungswerte zeigen, dass folgende Bereiche vermehrt zum „Gassigehen“ genutzt werden und es aus diesen Bereichen zu Beschwerden über tierische Hinterlassenschaften gekommen ist bzw. durch Außendienstmitarbeiter festgestellt wurde.

 

Bereich:

 

-       Baumlehrpfad

-       Schlittenbahn

-       Am Flugplatz

-       Heideweg

-       Oberschule

-       Grundschulen

-       Familienzentrum Bohmte

 

 

 

Für diese freiwillige Leistung würden folgende Anschaffungskosten entstehen:

 

Einfache Mülleimer

ab ca. 90,00 Euro/Stck.

630,00 Euro/ 7 Stck.

Einfache Hundekotbeutelspender

ab ca. 80,00 Euro/Stck.

560,00 Euro/ 7 Stck.

Kombisystem

Hundekotbeutel/ Mülleimer

 

ab ca. 400,00 Euro/Stck.

2.800,00 Euro/ 7 Stck.

Hundekotbeutel

je 1.000 Stck. ab 10,00 Euro

 

 

Die Anschaffungskosten bzw. Folgekosten für die Wiederbeschaffung der Hundekotbeutel liegen bei je 1.000 Stück ab 12,00 Euro.

 

Bei 7 Hundekotbeutelspendern a 2.000 Beutel = 168,00 Euro.

 

Hinzu kommen jährliche Personal- und Sachkosten für die wöchentliche Leerung der Mülleimer sowie der Wiederauffüllung der Hundekotbeutelspender.

 

Kosten für Vandalismusschäden sind nicht abschätzbar. Von angefragten Kommunen wurden Aussage von „gar keine Vandalismusschäden“ bis zu „erhöhte Vandalismusschäden“ getroffen.

 

Ob mit einer Einführung von Hundekotbeutel-Entsorgungssystemen wirklich der Personenkreis erreicht werden kann, der die Exkremente seines Hundes nicht entfernt, bliebe abzuwarten.

 


Anlagen:

 

 


Der Ortsrat fasst einen dem Beratungsverlauf entsprechenden Beschluss.

 

 


 

Finanzierung:

 

Durch die Ausführung des vorgeschlagenen Beschlusses entstehen folgende Auswirkungen auf den Haushalt:

 

Keine finanziellen Auswirkungen

Gesamterträge und/ oder Gesamteinzahlungen (ohne Folgekosten) in Höhe von

 

 

 

 

     

Gesamtaufwendungen und/ oder Gesamtauszahlungen (ohne Folgekosten)  in Höhe von

 

 

 

          

 

 

 

 

 

 

im

Ergebnishaushalt

Produkt:

     

 

 

 

Kostenstelle:

     

 

 

Deckungsmittel stehen bei der zuständigen Haushaltsstelle zur Verfügung

 

Deckung erfolgt im Rahmen des zugehörigen Budgets

Deckung erfolgt durch      

 

Deckungsmittel stehen nicht zur Verfügung

 

Jährliche Folgekosten:      

 

im

Finanzhaushalt

Investitionsnummer:

     

 

 

 

 

 

 

 

Die Maßnahme ist im Investitionsplan 20                   enthalten

                                                                                      nicht enthalten

 

 

Deckungsmittel stehen bei der zuständigen Haushaltsstelle zur Verfügung

Deckung erfolgt durch      

 

Deckungsmittel stehen nicht zur Verfügung

 

Die Finanzierung bei nicht zur Verfügung stehenden Deckungsmitteln muss erfolgen:

durch einen Nachtragshaushalt